menu

Kärwa-Scramble 2019

v.l.n.r.: Stefan Buchbauer, Gertrud Nagel, Wilma Sabah, Harry Fichtner, Helga Fernandez, Hermine Schlotter, Georg Endreß

Bei frischen 6°C Außentemperatur wagten sich die hartgesottenen Horbacher Spieler am Kärwa-Wochenende an das beliebte Kärwa-Scramble. Insgesamt zwölf Teams traten an.

Am Ende konnte sich das Dreier-Team aus Helga Fernandez, Wilma Sabah und Harry Fichtner mit insgesamt 63 Schlägen unangefochten den Sieg holen. Platz 2 war heiß umkämpft. Gleich vier Teams waren mit 65 Schlägen schlaggleich und durften ins Stechen. Nachdem drei Teams auf der Bahn 1 mit fantastischen Birdies begannen, mussten sich Dino Fernandez und Hermann Teuber mit Platz 5 zufrieden geben. Auf der zweiten Bahn des Stechens, Bahn 10, sicherten sich Gertrud Nagel und Stefan Buchbauer mit einem weiteren Birdie Platz 2. Nun mussten die beiden letzten Paarungen zum Nearest-to-the-Pin wieder auf Bahn 1. Matthias Schlotter und Heiner Rothgängel setzten mit guten Bällen das andere Team unter Druck. Doch nervenstark legte Hermine Schlotter den Ball nur ca. 3 Meter neben das Loch, so dass Platz 3 an sie und Georg Endreß ging.

Aus die Maus 2019

Bei unserem Aus-die-Maus Turnier an einem schönen Septembertag traten 13 Herren und vier Damen an, um beim Lochwettspiel gegeneinander anzutreten. Nach vier aufeinanderfolgenden Siegen holte sich bei den Herren Helmut Reinek den 1. Platz, der Stefan Buchbauer im Finalspiel schlug. Auf Platz 3 behauptete sich Dino Fernandez, welcher im Halbfinale gegen Helmut verlor, aber anschließend auf der Verliererseite des Turnierbaums alle weiteren Duelle für sich behaupten konnte.

Der Turnierbaum bei den Damen war mit vier Teilnehmer recht überschaubar, aber dennoch hart umkämpft. Am Ende konnte sich Doris Reinek gegen Hermine Schlotter durchsetzen. Auf Rang 3 landete Helga Fernandez, welche um Platz 3 gegen Erika Ebenhöh gewann.

 

 

Der spannende letzte Spieltag der Südliga 2019

Nachdem Horbach und Alling in der 1. Liga nach dem vorletzten Spieltag schlaggleich waren, versprach der letzte Spieltag wieder ein spannendes Finale in Linz zu werden.

Die Horbacher, die mit Verletzungsbeschwerden und aktuell schlechter Leistungen aufzuwarten hatten, hatten vor dem Spieltag nur wenig Hoffnung gegen die derzeit starken Allinger zu bestehen. Als die ersten Flightergebnisse hereinkamen schien der Sieg der Allinger immer deutlicher zu werden. Die zu wertenden Ergebnisse (ohne Korrekturwert) waren hierbei Stefan Buchbauer mit 71, Helmut Reinek mit 74, Dino Fernandez mit 76 und Matthias Schlotter, welcher mit seiner hervorragenden Leistung von 73 Schlägen in die 1. Mannschaft gerutscht ist. Die Allinger mit 70, 72, 73 und 80 Schlägen erreichten nur insgesamt 1186 Schläge, nur einen Schlag hinter Horbach. Somit konnte Horbach sich erneut den Titel in der 1. Liga der Bundesliga Süd mit diesem einem Schlag Vorsprung erkämpfen. Dritter wurde Allgäu-Bodensee mi 1903 Schlägen.

In der 2. Liga hatten die Horbacher 4 Schläge Rückstand auf den Zweitplatzierten Renningen und 9 Schläge auf den Erstplatzierten Allgäu-Bodensee. Mit dem Tagessieg in der 2. Liga von 210 Schlägen machte Horbach einige Schläge gut. Renninge mit 228 Schlägen konnte dabei auf Platz 3 verdrängt werden. Die Allgäuer mit 215 Schlägen blieben am Ende aber mit 4 Schlägen vorne, so dass  hier der Doppeltitel nicht erreicht wurde. Die Ergebnisse für Horbach erzielten Jeanette Buchbauer mit 75 , Christian Schlotter mit 76 und Ernst Weiß mit 77 Schlägen.

In der Gesamtwertung der besten Spielerinnen konnte sich Penphak Nissler mit 272 Schlägen (aus vier gewerteten Ergebnissen) gegen Jeanette Buchbauer und Sarah Streuber mit jeweils 273 Schlägen durchsetzen. Aufgrund des besseren Streichergebnisses holte sich Jeanette somit den zweiten Platz.

In der Gesamtwertung der besten Spieler holte sich Stefan Buchbauer Platz 3 mit 254 Schlägen. Carsten Heß wurde der beste Spieler aufgrund des besseren Streichergebnisses am letzten Spieltag mit 251 Schlägen schlaggleich mit Joe Senf. Helmut Reinek erreichte Rang 5 und Dino Fernandez Rang 7.

Den Par3 Cup in Linz holte sich Ernst Rapp mit 8 Schlägen aufgrund des schlechteren Handicaps. Im Gesamt Par 3 Cup der Saison konnte sich Dino Fernandez mit 51 Schlägen aus 6 Wertungen aufgrund des schlechteren Handicaps gegen seinen Mitspieler durchsetzen.

Zum Abschluss müssen noch ein paar Worte zu den Allingern gerichtet werden, die der Pechvogel am letzten Spieltag waren. Nicht nur den Titel in der ersten Liga um einen Schlag verpasst, auch verpasste Gregor Freitag den Par 3 Cup in Linz aufgrund des um 0,2 besseren Handicaps. Jochen Franz verpasste den Gesamt Par 3 Cup aufgrund des um 1,0 besseren Handicaps. Der einzige Lichtblick: Aufgrund der schlechten Ergebnisse in Linz insbesondere der 80 eines Allinger Spielers gab es einen Korrekturwert von 6 statt 5 wodurch Carsten Heß ein besseres Streichergebnisse hatte, um zum besten Spieler gekürt zu werden.

Wir freuen uns auf eine neue spanndende Saison 2020.

 

 

 

1. Liga
  Paulushofen Horbach Alling Markdorf Renningen Renningen Linz Gesamt
SGC Horbach 262 253 267 273 277 283 270 1885
SGC Alling 272 261 268 269 271 274 271 1886
SGC Allgäu-Bodensee 276 281 273 261 276 269 267 1903
SGC Paulushofen 292 268 294 278 273 284 286 1958
SGV Renningen 276 281 294 287 271 261 293 1966
SGC Linz 314 293 314 333 302 293 279 2142
2. Liga
  Paulushofen Horbach Alling Markdorf Renningen Renningen Linz Gesamt
SGC Allgäu-Bodensee 222 216 212 203 210 204 215 1482
SGC Horbach 218 206 213 205 216 218 210 1486
SGV Renningen 222 209 217 216 205 203 228 1500
SGC Alling 225 205 222 222 241 237 235 1631
SGC Paulushofen 223 220 239 236 297 296 224 1691
SGC Linz 0 0 0 0 0 0 75 75